Sie befinden sich hier: Startseite » Landhausmöbel

Romantisch, nostalgisch und traditionell: Landhausmöbel aus Massivholz


Romantisch, nostalgisch und traditionell: Landhausmöbel schaffen in Ihrem Zuhause ein Ambiente, das zeitlose Behaglichkeit verströmt. Sie stehen für eine natürliche Gemütlichkeit und verleihen dem Raum einen Hauch von verspielter Romantik. Doch die Auswahl ist nicht leicht: Wer sich in einem Landhausmöbel Shop umsieht, wird von der Vielfalt der Stile schier überwältigt. Deshalb lohnt es sich, vor der Anschaffung genau darüber nachzudenken, welche Ausführung am Besten in das eigene Zuhause passt.

Was macht typische Landhausmöbel aus?

Der Begriff Landhausstil wurde erst am Anfang des 19. Jahrhunderts geprägt. In dieser Zeit leisteten sich wohlhabende Menschen gerne einen Sommersitz außerhalb der Stadt. Es war üblich, diese Sommersitze im traditionellen Stil der zumeist bäuerlichen Bevölkerung einzurichten. Dank seines natürlichen Charmes gewann der Landhausstil sehr schnell an Beliebtheit und setzte sich schließlich als etablierter Einrichtungsstil durch.

Heute sind Landhausmöbel keinesfalls den Landbewohnern vorbehalten: Sie finden sich in zahlreichen Variationen und Stilrichtungen in jedem gut sortierten Möbelhaus. Dass der Landhausstil ursprünglich auf die Möbel von einfachen Menschen mit bäuerlicher Lebensweise zurückgeht, ist ihm heute nicht mehr anzusehen: Exklusive Landhausmöbel verbreiten neben Wohnlichkeit auch eine ganz eigene, sehr natürliche Eleganz. Doch ob überzeugend schlicht oder eher aufwendig gearbeitet, einige Eigenschaften haben alle Landhausmöbel gemein - Zeit für eine kleine Stilkunde:


1. Das Material

Landhausmöbel werden zumeist aus natürlichen Materialien hergestellt. Das bedeutet in erster Linie die Verwendung von Massivholz. Ob Kiefer, Eiche, Ahorn oder Pinie - auf eine bestimmte Holzsorte sind Landhausmöbel nicht festgelegt. Die Verwendung variiert stark, je nachdem, aus welcher Region die Landhausmöbel ursprünglich stammen. Der Landhausstil verwendet außerdem gerne Naturmaterialien wie Rattan, Binsen oder Sisal.


2. Die Oberflächenbehandlung

Ein typisches Landhausmöbel wird niemals mit einem deckenden Lack versehen, sondern maximal farbig lasiert. Es gehört zum Charme dieser Möbel, dass die natürliche Maserung des Holzes zu sehen bleibt. Neben der klaren Lackierung und der eingefärbten Lasur, häufig in Weiß oder Pastell, kann die Holzoberfläche auch durch Ölen oder Wachsen behandelt werden. So bleibt ihre natürliche Ausstrahlung für lange Zeit erhalten. Ganz unbehandelt sollte das Holz besser nicht bleiben, da es sonst Verschmutzungen und Feuchtigkeit schutzlos ausgeliefert ist.


3. Die Griffe

Auch hier wird auf Tradition und Natürlichkeit viel Wert gelegt. Darum erhalten Landhausmöbel niemals Griffe aus Kunststoff. Sind die Griffe nicht aus demselben Holz wie das Möbel, wird gerne Messing oder ein anderes Metall verwendet. Eine extrem charmante Ausstrahlung haben Porzellanknäufe. So wirken selbst moderne Landhausmöbel immer ein wenig, als wären sie in der guten alten Zeit hergestellt.


4. Die Möbelstandards

So vielseitig Landhausmöbel sind, es gibt einige Gemeinsamkeiten: Typisch sind zum Beispiel Stühle mit geflochtenem Sitz und Sprossenlehne. Auch der kuschelige ausladende Ohrensessel ist fest mit dem Landhausstil verbunden, ebenso wie der Holzschrank mit oder ohne Bemalung. Gemein ist Landhausmöbeln auch ihre profilierte Oberfläche, die gelegentlich mit Schnitzereien oder schlichten Drechselarbeiten verziert ist.

Thema Holz: Sind alle Landhausmöbel massiv


Fast alle Landhausmöbel werden aus massivem Holz hergestellt, denn die Natürlichkeit des Materials ist fester Bestandteil der Landhaus-Philosophie. Aber wann darf sich ein Möbel Massivholzmöbel nennen?


Massivmöbel-Definition nach DIN 68874:

Ein Möbel darf nur dann als Massivholzmöbel angeboten werden, wenn sämtliche Bestandteile aus massivem Holz produziert und nicht furniert wurden. Ausnahme sind lediglich die Rückwand und die Schubladenböden.

Furniertes Holz hingegen sind Spann- oder Sperrholzplatten, die mit einem Holzdekor versehen wurden. Diese Möbel müssen dem Kunden durch eine entsprechende Bezeichnung kenntlich gemacht werden. "Buche furniert" bedeutet also keinesfalls, dass ein Möbelstück auch aus Buchenholz besteht - es wurde lediglich entsprechend dekoriert.

Möbel Landhaus - welcher Stil darf es sein?

Landhausmöbel gibt es in den verschiedensten Stilrichtungen. Prägend für den jeweiligen Stil ist immer die Region, aus der die Möbel ursprünglich stammen. Unter dem Begriff Landhausmöbel lassen sich folgende regionale Stilrichtungen finden:

- englische Landhausmöbel
- französische Landhausmöbel
- italienische Landhausmöbel
- schwedische Landhausmöbel
- alpine Landhausmöbel
- amerikanische Landhausmöbel
- mexikanische Landhausmöbel

Größter Beliebtheit und hoher Nachfrage erfreuen sich vor allem Landhausmöbel im englischen, französischen und mediterranen Stil. Ebenfalls sehr verbreitet sind Landhausmöbel aus Skandinavien. Woran Sie diese Stilrichtungen erkennen und welche Besonderheiten Sie haben, erfahren Sie in der folgenden Übersicht.


Der englische Landhausstil - blumig und verspielt

Britische Landhausmöbel orientieren sich zumeist an Vorbildern aus dem Westen und Süden Englands. Typisch für ein britisches Landhausmöbel Wohnzimmer sind üppige Poltergarnituren und zahlreiche florale Dekorationselemente, die mit Möbelstücken in zarten Weiß- oder Cremetönen kombiniert werden. Der traditionelle Cottage Style setzt auf warme und freundliche Farbtöne mit viel Weiß. Auf strenge Linien wird bewusst verzichtet. Blumenfreunde kommen hier auf ihre Kosten: Ein englischer Landhausstil ohne Rosenmuster ist ganz einfach undenkbar. Tischdecken, Kissen, Tapeten und Porzellan mit floralen Dessins und colorierten Blumenzeichnungen sorgen für die typische englische Wohnlichkeit. Dabei macht gerade das, was so mancher als kitschiges Durcheinander empfindet, den Charme des britischen Landhausstils aus. Landhausmöbel aus edlen Hölzern und bequeme Polster aus Stoff oder Leder strahlen eine warme Gemütlichkeit und viel Komfort aus.


Der französische Landhausstil - der Reiz des Unvollkommenen

Natürlichkeit, Lebensfreude und ein ungezwungenes Ambiente bestimmt den Landhausstil der Franzosen. Aber Achtung: Eine Landhaus-Einrichtung im französischen Stil ist erst dann authentisch, wenn sie nicht ganz vollkommen ist. Es sind kleine Abnutzungsspuren und gewollte Unvollkommenheiten im Detail, die den besonderen Charme dieses Stils ausmachen. Möbel im Shabby Chic eigenen sich für den französischen Landhausstil ebenso wie antike oder patinierte Landhausmöbel, die jedoch niemals zu wuchtig sein dürfen. Besonders stimmungsvoll wirkt der französische Landhausstil in Kombination mit rustikalen Naturmaterialien wie Terracotta, Lehm, Stein und Holz. Doch auch verspielte Formen, romantische Accessoires und florale Muster sind erlaubt. Farblich hat jede französische Region ihre eigenen Vorlieben. Während an der Côte d'Azur und in der Provence helle und pastellige Farben einen mediterane Flair hervorbringen, dominiert in der Normandie und der Bretange eher ein gediegener Stil mit kräftigen Farben.


Der italienische Landhausstil - Eleganz trifft Moderne

Der Landhausstil Italiens ist vielleicht der ungezwungenste von allen, denn er verbindet ganz selbstverständlich antike Landhausmöbel mit modernen Einflüssen. Dabei überzeugt vor allem die Selbstverständlichkeit, mit der Familienerbsstücke mit zeitgenössischen Designermöbeln kombiniert werden. Hier treffen verschiedene Stile und Epochen ganz unkompliziert aufeinander und schaffen eine wunderbare Eleganz. Das Besondere am italienischen Landhausstil ist die große Vorliebe für edle Hölzer wie Eiche, Pinie und Zypresse. Der mediterrane Stil des italienischen Landhauses wird durch grobe Stoffe und Böden aus schlichten Fliesen oder Stein unterstrichen. Eine weiter Eigenart: Die qualitativ hochwertigen Landhausmöbel des italienischen Stils werden nur zurückhaltend dekoriert - die überbordene Vielfalt des englischen Stils trifft hier auf ihr krasses Gegenteil.


Der schwedische Landhausstil - hell und freundlich in klaren Formen

Der Landhausstil in Schweden steht für unbeschwerte Naturverbundenheit. Typisch für Schweden sind massive Landhausmöbel aus Kiefernholz. Während diese aus Kiefer gefertigte Landhausmöbel günstig zu haben sind, ist das sehr weiche Holz jedoch recht anfällig für kleine Kerben und Gebrauchspuren. Erheblich strapazierfähiger sind schwedische Landhausmöbel aus Birkenholz. Beiden gemeinsam ist die traditionelle Farbgebung: Weiß, Blau und helle Pastelltöne machen den typischen Charme des schwedischen Landhausstils aus. Handbemalte Unikate mit überlieferter schwedischer Ornamentik werden gerne stilistisch und farblich mit Textilien wie Decken und Kissen abgestimmt. Wer schwedische Landhausmöbel kaufen möchte, findet online inzwischen eine wunderschöne Auswahl. Doch auch, wenn Sie günstige Landhausmöbel suchen, sollten Sie gerade bei Kiefernholz Wert auf Schadstofffreiheit und eine gute Verarbeitung legen.

Landhausmöbel in Weiß oder Natur?

Eine grundsätzliche Frage beim Erwerb von Landhausmöbeln ist die Farbgebung. Vor allem Landhausmöbel aus Kiefernholz sind häufig weiß lasiert, während edle Hölzer wie Kirschbaum oder Eiche selbstverständlich naturbelassen angeboten werden. Doch so schön eine natürliche Holzmaserung auch ist: Weiße Landhausmöbel haben eine wundervolle Eleganz und lassen sich ganz unkompliziert mit anderen Farben kombinieren - auch mit anderen Landhausmöbeln in zarten Pastellfarben.

Entscheiden Sie sich für weiße Landhausmöbel, sollten Sie gut aufpassen: Weiß ist nicht immer gleich Weiß. Neben dem normalen Farbton Weiß gibt es Antikweiß, das eher an Elfenbein oder Eierschalenweiß erinnert. Ausgewaschenes Weiß bezeichnet eine Oberflächenbehandlung, bei der die Farbe zuerst auf das Möbelstück aufgetragen und im Anschluss wieder teilweise abgewaschen wird. Diese Art der Behandlung findet vor allem beim Shabby Chic begeisterte Anhänger.

Ein neuer Trend - Landhausmöbel in Shabby Chic

Wer Landhausmöbel online sucht, ist vielleicht schon darauf gestoßen: Der Shabby Chic findet in letzter Zeit immer mehr begeisterte Anhänger. Um eine Einrichtung im attraktiven Used-Look zu erhalten, sehen diese Landhausmöbel gebraucht aus, auch wenn sie funkelnagelneu sind. Künstlich herbeigeführte Gebrauchsspuren, abgeplatzter Lack, grobes Holz und Textilien mit Mustern aus der guten alten Zeit prägen diese Stilrichtung. Ein toller Trend für Nostalgiker, die es so richtig romantisch lieben.


Die Basics des Landhaus Shabby Chic:

- Landhausmöbel aus gebrauchtem Holz
- Kommoden und Tischchen im Used-Look
- hölzerne Accessoires mit abgeplatzter Lackierung
- pastellfarbene Blumenmuster
- Leuchten im Nostalgie-Look
- bestickte und geraffte Textilien mit floralem Muster
- gebrauchte Flohmarkt-Accessoires

Erfunden wurde der Shabby Chic von Rachel Ashwell. Sie liebte schon immer Flohmarkt-Schnäppchen und prägte eine unwiderstehliche Kombination aus Neuem, Altem und Kuriosem. Mit verhaltener Eleganz und einer sehr femininen Note verleihen edle Accessoires, antike Möbel und schimmernde Materialien diesem neuen Trend seinen unverkennbaren Charakter. Übrigens: Wenn Sie Landhausmöbel gebraucht kaufen, sind eventuell vorhandene Abnutzungsspuren bei dieser Stilrichtung sogar erwünscht!


–