Sie befinden sich hier: Startseite » Antike Kommoden

Sie suchen Kommoden antik? Hier können Sie alte Kommoden  Reproduktionen günstig kaufen.


Komfort & Wohnfreude: Bereits seit dem 18. Jahrhundert schätzen die Menschen Kommoden, die sich aus den herkömmlichen Holztruhen entwickelt haben. Dabei ist der Name Programm: Das Wort „Kommode“ leitet sich aus dem französischen „commode“ her, was so viel wie „bequem“ oder „angenehm“ bedeutet. Das zugrundeliegende lateinische „commodus“ wiederum kann mit „angenehm, angemessen, zweckmäßig“ übersetzt werden. De facto ist eine Kommode nichts anderes als eine praktische Truhe mit Schubladen, die seit ihren ersten Vorläufern zahlreiche Variationen und Verschönerungsformen erfahren hat und somit einerseits zweckmäßig ist, andererseits aber durch die Verarbeitung aus hochwertigen Hölzern auch echten Wert als Designerstück hat. Heute sind Kommoden nicht mehr aus dem modernen Wohnraum wegzudenken. Lesen Sie mehr über Kommoden antiker Bauform, die in jedem Interieur einen besonderen Akzent setzen.


  • 1.    Antike Kommoden vom Barock bis zum Jugendstil



Doch welche Stilformen antiker Kommoden gibt es überhaupt? Der folgende kurze Überblick soll eine grobe Orientierungshilfe sein und bezieht sich auf einige wichtige Epochen. Es liegt dabei auf der Hand, dass es selbstredend Übergangsformen gab, da keine Epoche schlagartig mit einem Jahr „begann“, sondern es sich vielmehr um historische Entwicklungen handelte.

    1.1 Barock (1600-1750)

Runde, geschwungene Formen, gebauchte Flächen und reiche Verzierungen sind Elemente alter Kommoden aus der Zeit des Barock. Da Möbel des Barock vorwiegend eine repräsentative Funktion innehatten, fallen hier Dekorationen in Form von Ornamenten, arkadischen Landschaften und Einlegearbeiten mit Schildpatt und Halbedelsteinen besonders ins Auge. Die Optik rangiert klar vor der Funktionalität. Antik Kommoden aus dieser Epoche sind ein echter Blickfang und machen sich beispielsweise im Eingangsbereich sehr gut.

    1.2 Rokoko (1730-1770)

Noch feiner und zierlicher als ihre Pendants aus dem Barock fallen Kommoden antiker Bauform aus dem Rokoko aus. Sind die Formen des Barock bereits sehr üppig, so kommen nun noch Muschelornamente, vergoldete Zierbeschläge und asymmetrische Linienführungen hinzu. Tatsächlich leitet sich das Wort „Rokoko“ von „rocaille“ ab, was „Muschelwerk“ oder „muschelförmige Ornamentik“ bedeutet.

    1.3 Biedermeier (1815-1848)

Klare Linien, einfache Formen und sparsame Dekorationen sind Kennzeichen antiker Kommoden aus dem Biedermeier, einer Epoche, bei der es sich um eine späte Ausprägung des Klassizismus handelte. Statt Edelhölzern kommen hier vorwiegend heimische Hölzer wie Kirsche oder Nussbaum zum Einsatz. Ebenso wie sich das Bürgertum vom Prunk des Absolutismus abwandte hin zum privaten, familiären Leben, so beeindrucken Kommoden antiker Bauform aus der Biedermeierepoche durch ihre Schlichtheit und Zweckmäßigkeit. Sie sind daher vorzugsweise für die Integration in einen modernen Wohnraum geeignet. Antike Kommoden im Biedermeierstil sind eines der begehrtesten Sammlerstücke überhaupt. Da sehr gerne das hochwertige Nussbauholz verwendet wurde, bestechen diese Möbel nicht nur durch ihre schlichte Eleganz, sondern weisen in gutem Zustand auch einen erheblichen Wert auf. Dabei gleicht kein Nussbaumholz dem anderen: Die Schönheit der Maserung ist jeweils ein Unikat, genauso wie sich die Nussbaumhölzer dieser Welt in Ton und Farbe voneinander unterscheiden.

    1.4 Jugendstil (Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert)

Auch eine antike Kommode aus dem Jugendstil ist ein bezauberndes Element in heutigen Wohnformen. Einfach Konstruktionen springen bei diesen Möbeln ins Auge, während die Linien schwingend, dekorativ und flächig sind. Die Ornamentik bezieht sich vorwiegend auf Vorbilder aus der Natur, wobei die bewusste Abkehr von den zu dieser Zeit explodierenden Großstädten mit ihrer Hektik und der zunehmenden Industrialisierung deutlich wird. De facto sind Kommoden antiken Typs aus dem Jugendstil neben Exemplaren aus dem Biedermeier die beliebtesten Varianten überhaupt.


  • 2.    Verschiedene Formen von Kommoden antik im Biedermeier


Sie sind auf der Suche nach einer alten Biedermeier Kommode, die perfekt in Ihren Wohnraum passt? Wir stellen Ihnen im Folgenden einige Formen vor, die bei Sammlern besonders begehrt sind. Aufgrund ihrer Beliebtheit und Prädestination als Stilmittel des modernen Interieurs soll es sich dabei ausschließlich um Varianten handeln, die im Biedermeier gebräuchlich waren.

    2.1 Die Schreibkommode

Aufwändige Furnierarbeiten und die Verwendung edler Hölzer sind der Grund, warum Schreibkommoden heute als Antiquitäten so gefragt sind. Ursprünglich haben sie sich aus Schränken und Kommoden entwickelt und bilden eine Art Zwischenform: Eine massive Basis, Schubfächer und ein aufgesetzter Tisch machten die ursprünglichen Formen aus. Diese wurden seit dem 18. Jahrhundert jedoch immer eleganter, fantasievoller und leichter bis hin zu zierlichen Damensekretären mit eingelegten Mosaikarbeiten. Insbesondere um 1820 erfreuten sich diese Kommoden antik großer Beliebtheit.

    2.2 Die Aufsatzkommode

Auch die Aufsatzkommode ist ein klassisches Möbel der Biedermeierzeit. Sie besteht typischerweise aus einem Unterbau und einem schmaleren Aufsatz. Schubladen und Schranktüren werden miteinander kombiniert, wobei sich die Schubfächer im unteren tragenden Teil und die Türen im Oberbau befinden. Als optische Attraktion wurden solche alten Kommoden mit Türen mit Glaseinsätzen aufgewertet, was diesen kompakten Möbeln einen besonderen Charme verleiht.

    2.3 Die Hochkommode

Bei Hochkommoden oder Chiffonièren handelt es sich um hohe und schmale antike Kommoden aus der Biedermeierzeit, die zwischen 5 bis 7 Schubladen übereinander haben. Das Wort „chiffonière“ stammt aus dem Französischen und bedeutet übersetzt „Lumpensammler“. Damit ist auch der ursprüngliche Zweck beschrieben: Diese Kommoden, die im Schlafzimmer ihre Stätte hatten, dienten als Aufbewahrungsort für Gegenstände, die nirgendwo sonst einen Platz hatten.

    2.4 Die Demi Lune Kommode

Im Gegensatz zum Biedermeierstil ansonsten dominierenden klaren Linienführungen und schlichten, rechteckigen Formen, ist eine Demi Lune Kommode halbmondförmig mit kreisförmig eingepassten Schubladen gearbeitet. In einigen Fällen zeichnen sich diese Möbel durch hohe Spitzfüße oder Löwenfüße aus, in der Regel bestimmen aber die im um 1820 üblichen Klotz- und Kugelfüße die Optik.

    2.5 Modellkommoden

Wer sich mit Antiquitäten beschäftigt, wird früher oder später zwangsläufig auch auf Miniaturvarianten stoßen, die als Modellkommoden bezeichnet werden. Doch welcher Sinn verbirgt sich hinter diesen maximal 50 Zentimeter breiten und 20 bis 40 Zentimeter hohen Schmuckstücken? Die Antwort ist: die Demonstration handwerklichen Könnens. Die zeitgenössischen Schreiner wollten damit hauptsächlich ihre Kunstfertigkeit präsentieren.

    2.6 Wäschekommoden

Mehr noch als bei anderen Formen antiker Kommoden steht bei Wäschekommoden der praktische Nutzen im Vordergrund. Diese kompakten Möbel haben mehrere geräumige Schubladen, um die Wäsche zu verstauen.

    2.7 Was ist eine Pfeilerkommode?

Die eher schlichten, zweckmäßigen Kommoden weisen als Verzierungen an den vorderen und manchmal auch an den hinteren Seitenecken schmückende Halbsäulen, Säulen oder Pilaster auf. Daher rührt die Bezeichnung Pfeilerkommode. Die Säulen und Halbsäulen, die rein optisch wie Stützen wirken, durchziehen manchmal nur einen Teil der Kanten und sind aus geschwärztem Holz gearbeitet, was einen besonderen Effekt zeitigt.



  • 3.    Antike Kommoden günstig kaufen


Sicherlich fragen Sie sich, wie Sie solche antiken Kommoden günstig kaufen können. Zum einen besteht die Möglichkeit, Auktionshäuser aufzusuchen, wobei diese Variante selbstredend teuer ist. Eine andere Möglichkeit bietet das Internet mit seinen unzähligen Angeboten. Allerdings ist hier zu berücksichtigen, dass hier oftmals mehr Schein als Sein herrscht, ganz zu schweigen von ausgemachten Betrügern. Sie sollten daher bei einem Händler auf gute Referenzen Wert legen, die jeder seriöse Anbieter auf seiner Website listet. Gerne können Sie sich über unsere Referenzen erkundigen, die Sie auf dem entsprechenden Link auf dieser Seite finden. Ein zweites Kriterium sind hochwertige Bilder der Möbel. Zuverlässige Anbieter schicken Ihnen auf Anfrage auch weitere.
Antik Held bietet Ihnen aber noch eine Variante an, um Kommoden antik günstig zu kaufen: Sie können sich diese bei uns ganz nach Ihrem Gusto nachbauen lassen. Wir bieten originale Antiquitäten, Nachbauten und Restaurationsarbeiten auf qualitativ sehr hohem Niveau. Der Vorteil von Nachbauten liegt auf der Hand: Diese werden ganz nach Ihren Wünschen gestaltet, wobei Sie sicher sein können, dass Sie echte Qualitätsarbeit für Ihr Geld erhalten. Alte Kommoden kaufen ist daher gar nicht so schwierig. Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und lassen Sie sich von Experten beraten. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

–